Weltnotwerk e.V. Solidaritätsaktion der KAB

Wir fühlen uns, als würden wir in der Zeit zurückgehen

Die Lage in Sri Lanka ist dramatisch. Die dortige Wirtschaft kollabiert. Die Mitglieder der CWM Sri Lanka sind deprimiert und besorgt, da sie es schwierig finden, wenigstens eine Mahlzeit für die Familie zuzubereiten. Shiran Maithri, Schatzmeister der CWM Sri Lanka berichtet seinen deutschen Partnern in der KAB Hamm/Münster, Warendorf, Coesfeld in einer email vom 5.7.22.

In Jaffna benutzen sie wieder Ochsenkarren, da selbst die öffentlichen und überfüllten Busse aufgrund der extremen Treibstoffknappheit nur begrenzt fahren. Fischer können zwar in   Mannar, Jaffna und Batticaloa ohne Motorboote mittelgroße Fischen fangen, haben aber Schwierigkeiten, diese in andere Städte zu transportieren.

Wir sehen ein Missmanagement der Regierungen in Sri Lanka. Es gibt zu wenig Devisen, um notwendige Rohstoffe zu importieren. Das gilt auch für Gas. Menschen stehen Schlange, da viele Haushalte mit Gas kochen. Wir verwenden jetzt Alternativen wie Feuerholz, Kokosnussschalen, Strom zum Kochen. Bisher hat sich die Stromrechnung nicht erhöht. Somit sind die Kosten tragbar. Einige haben früher mit Petroleum gekocht. Leider gibt es wieder einen Mangel an Kerosinöl, da die Regierung nicht in der Lage ist, Zahlungen für Erdöl zu leisten. Dann kochen einige mit Kokosnuss-Holzkohle. Dies hat auch viele kleine Unternehmen getroffen, die davon lebten, andere mit Lebensmitteln zu versorgen.

Was wir heute kaufen steigt in einer Woche um mindestens 10 % . Viele Medikamente sind nicht verfügbar oder sehr teuer. Außerdem rechnen wir in naher Zukunft mit einer Nahrungsmittelknappheit. Das ist die traurige Situation unseres Landes.

Am tragischsten ist es, dass die Bildung zum Erliegen kommt. Die Schulen sind geschlossen. Es gibt nur Online-Unterricht. Aber die Mehrheit der Srilanker kann sich keine Datenkarte leisten. Dies wirkt sich auf die Zukunft unserer Kinder aus.

Unter all dem besteht die große Gefahr, dass Bekleidungsfabriken geschlossen und nach Bangladesch, Vietnam oder Indien verlagert werden. Wenn dies geschieht, wird das Land weiter zurückgehen und die Arbeitslosigkeit wird weiter steigen.

Unter all diesen Themen arbeiten die Führer von CWM in der Gesellschaft. Anfang dieses Jahres haben wir mit der Arbeit und Durchführung unserer Projekte begonnen. Unsere Frauenförderung arbeitet härter und stärker daran, Witwen, alleinerziehenden Müttern und armen Familien zu helfen, da sie von der Situation im Land stark betroffen sind. Derzeit besteht aufgrund dieser Probleme ein hohes Risiko für Mangelernährung. Die Versorgung mit Lebensmitteln und die Erfüllung der erforderlichen Ernährung ist in dieser Zeit sehr wichtig. Wenn eine Hilfe geleistet werden könnte, um diesen Menschen beim Leben zu helfen, wäre das ein großer Segen.

(Der Bericht ist redaktionell etwas korrigiert ohne den Inhalt sinngemäß zu verändern)

 

 

 

 

Foto: Shiran Maithri, CWM Sri Lanka

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

Adresse

Weltnotwerk e. V.

Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
phone: +49 152 598 180 47 (bitte beachten, dass sich die Tel.nr. geändert hat)
mail: info@weltnotwerk.de

Die Geschäftsstelle ist von Montag bis Donnerstag in der Regel von 10 bis 15 Uhr erreichbar.