Weltnotwerk e.V. Solidaritätsaktion der KAB

19.05.2021

Nachruf des CNC Centro Bartholomä de las Casas, Cusco

Juanito Churats, MTC Peru, ist verstorben

 Juanito Churats, wie wir ihn alle im CBC liebevoll nannten, war eine große Führungspersönlichkeit, ein vorbildlicher sozialer Kämpfer und ein edler Lehrer, Kamerad, Freund und Bruder, der sein Leben der Sache widmete, um Gerechtigkeit für die Compañeros und Compañeras der Gemeinden im Süden Perus zu erlangen.

JUAN VITALIANO CHURATS HUARACHA
(Puno, 27. Januar 1947 - Cusco, 24. April 2021)

Ein gigantischer Kampf, der gestern Abend im Angesicht dieser gesundheitlichen und sozialen Tragödie endete, die uns nun erneut trifft, diesmal in der CBC.

Seit seiner Jugend beteiligte er sich an sozialen Organisierungsaktionen und arbeitet intensiv auf Gewerkschaftsebene.  Er war Teil der Katholischen Arbeiterbewegung (MTC) und trat in Lima der Gewerkschaft der Grafischen Arbeiter von Lima und Callao bei, wenige Jahre nach deren Gründung, für deren Verteidigung der Arbeiterrechte er Teil jenes historischen und kämpferischen Sektors war, in dem Tausende von Gewerkschaftsführern und -leiter als repressive Antwort der Militärregierung von Morales Bermudez auf den historischen Nationalstreik von 1977 entlassen wurden. Er trat der CBC bei, nachdem er sehr aktiv für die Arbeiterrechte gekämpft hatte. 

Er schloss sich dann der CBC an und bildete das Team der Gründungsmitglieder bis heute vor mehr als vier Jahrzehnten. Zusammen mit Guido Delran trieb er vom ersten Tag an mit unermüdlicher Energie die Arbeit der Casa Campesina voran und war Mitbegründer dieses edlen und historischen Ortes, der zu einem respektierten und würdigen Haus geworden ist, das die Runa willkommen heißt. Er war ein wesentlicher Teil des Aufbaus des Engagements für die Begegnung der arbeitenden Menschen, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Er arbeitete unermüdlich mit Gewerkschaften und Frauenorganisationen zusammen und trug zur Stärkung und Entwicklung von deren Vertretungsorganen bei. Er beriet die Bauernschaft stets mit Entschlossenheit und brüderlichem Geist. Er kämpfte in der Gegend von Macro Sur dafür, dass die Gemeinden sichtbar werden, damit sie einen Rechtsstatus bekommen und damit sie selbst ihre Rechte und Pflichten wahrnehmen können und vor allem sichtbar gemacht und respektiert werden, 

er arbeitete mit Bauernbibliotheken, Jugendnetzwerken und kommunalen Gesundheitspaketen. Tatsächlich bleibt das neue Projekt der Bauernbibliotheken durch seine Abwesenheit unvollendet, aber sein Andenken und seine Inspiration werden als geistige Kraft dienen, um mit größerer Energie und Entschlossenheit diese Aufgaben fortzusetzen, die als Herausforderungen fortbestehen, um die Rechte und Forderungen der am meisten von Ungleichheit und Ausgrenzung betroffenen Bevölkerungsgruppen, vor allem auf dem Lande, zu verteidigen.

Von der Casa Campesina aus leitete er mit Scharfsinn die Ermächtigung der Bauern, durch Schulungsprozesse, rechtliche und organisatorische Beratung. Er engagierte sich unermüdlich bei verschiedenen Bauernorganisationen. Er war Mitbegründer und Partner der Casa del Cargador, einer verdienstvollen Organisation, die seit Jahren die harte Arbeit derjenigen verteidigt, die oft keinen Schutz vor dem Gesetz hatten. Er war ehemaliger nationaler Präsident der Christlichen Arbeiterbewegung und auch Sekretär im internationalen Vorstand der gleichen Gruppe. 

In diesen Momenten der tiefen Erschütterung für uns alle können wir nicht umhin, die Gestalt und das Werk des Mannes hervorzuheben, der unser Freund und Mitarbeiter auf diesem langen Weg zur Sonne der Gerechtigkeit in der Andenwelt war.

All seine Verantwortungen, seine Projekte, seine Überzeugungen, all die Gründe, die Juanito Churats dazu brachten, ein Leben voller Befriedigung zu leben, sind von nun an auch Teil unserer täglichen Beschäftigung für die Zukunft. Sein Andenken wird unsere ständige Inspiration sein, der Andenwelt weiterhin zuzuhören.

Möge die Pachamama ihn in ihrem Schoß aufnehmen und möge seine Asche die Nahrung der Erde für das Leben sein, das ein- und tausendmal die ersehnte Gerechtigkeit gebären wird, die den Bauern, den Mann und die Frau in den Anden für immer schützen wird, die in unserem schönen und herausfordernden Peru so oft an den Rand gedrängt und verleugnet werden.

(Bericht von Otto Meier. Siehe auch homepage der KAB Freiburg )

Juanito Churats zusammen mit Otto Meier; Foto: Otto Meier

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Wir arbeiten derzeit überwiegend im Homeoffice.
In der Regel sind wir montags bis donnerstags erreichbar
von 10 Uhr bis 15 Uhr unter
0173 5 34 38 52.
Am einfachsten ist jedoch die Kontaktaufnahme über
info@weltnotwerk.de

Danke für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Weltnotwerk e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
phone: +49 221 77 22 143
mail: info@weltnotwerk.de

Unterstützen Sie das Weltnotwerk der KAB e.V.

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte des Weltnotwerkes.